BIOGRAPHIE - Simone Kamm
15459
page-template-default,page,page-id-15459,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.1457382062,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

BIOGRAPHIE

Arbeit-an-Vielseitigkeit-23

Simone Kamm

 

1968 in Oberhausen geboren
– Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler (BBK)
– Sprecherin des Arbeitskreises Oberhausener Künstler

 

Nach ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Paderborn und Nottingham/UK war sie neun Jahre als Unternehmensberaterin und Coach tätig. 
Ab 2002 nahm ihre künstlerische Arbeit immer größeren Raum ein. Sie gründete 2003 ihr Kunstprojekt Munchies & Arts und erhielt 2004 ein dreijähriges Atelierstipendium im Kunsthaus Haven in Oberhausen. Simone Kamm ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler und Sprecherin des Arbeitskreises Oberhausener Künstler. Sie realisierte bisher zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Installationen. In ihrem Atelier finden neben regelmäßigen Ausstellungen auch Workshops statt.

Crossover Papierkunst + Lichtinstallation

Ihre Verbundenheit zur Natur zeigt sich in ihren Installationen: Zyklisch, der Jahreszeit entsprechend, schöpft Simone Kamm aus organischen Materialien wie Spargel oder Kürbis Papier, das sie zu Lichtskulpturen und Objekten formt. In der Interaktion der verwendeten Materialien entwickeln sich neue Ausdrucksebenen, die sich zu raumgreifenden Installationen ausdehnen.

Regina Nußbaum art lounge, Köln schreibt über ihre Werke:
„Berührende Installationen aus LichtPapier werden von der Oberhausener Künstlerin Simone Kamm erschaffen: Durchleuchtetes Papier, von ihr selbst handgeschöpft und vielfach mittels natürlicher Materialen veredelt, wird raumgreifend oder dezent zu einer Installation zusammengestellt. Dabei erzeugen die Objekte beim Betrachter eine spontane Hingabe, denn diese Ausdrucksformen sind voller Poesie und Geborgenheit. Ob Galerie oder Industriehalle, Simone Kamms Installationen erobern zärtlich, doch überzeugend den Raum.“

Ausstellungen (Auszug):

„Schlossherren“ Ludwig Galerie Schloss Oberhausen (04); Nacht der Industriekultur, Zeche Zollverein Essen (05); Kunstquadrate (Vorläufer der C.A.R. Contemporary Art Ruhr), Zeche Zollverein Essen (05); „Illuminationen“ Schwanenburg Kleve (05); „Florale Installationen“ Delft Niederlande (06); wechselnde Ausstellungen und Rauminstallationen im Kunsthaus Haven Oberhausen (04–07); Beitrag im Oberhausener Jahrbuch (06); Zeche Zollern Dortmund (07); Beitrag am Oberhausener Kunstkalender (07); Extraschicht Salzlager Zeche Zollverein (08); Zeche Hannover Bochum, (09), art lounge Regina Nussbaum Köln-Ehrenfeld (09 – 10); Nacht der Industriekultur Zeche Concordia Oberhausen (11), „Illumina“ Sterkrade (11-12), Kulturrathaus Sterkrade (13) wechselnde Installationen zu KUNSTLICHT! Oberhausen (07-14) remagen Licht + Raum, Köln (14) „Kunststoffe“ Ludwig Galerie Schloss Oberhausen (15) BIG Gallery Dortmund (15); Kunstverein Bad Godesberg (15)